Montag, 22. Juni 2015

Homöopathie - Die Cahinca (Cainca)-Persönlichkeit



Das Mittel Cahinca racemosa (auch Cainca geschrieben) ist ein kleines Mittel: Die schlangenwidrige Schneebeere. Sie hat ihren Schwerpunkt im Uro-Genitalsystem. Wir wollen die Arznei zum Anlass nehmen, um eine Meta-Analyse des Uro-Genitalsystems zu versuchen.


Die astrologische Gemeinsamkeit von Nierenentzündung und einem Brennen in der Harnröhre ist ein Mond im Skorpion. Die Cainca-Persönlichkeit kommt mit den Abgründen ihres Seelenlebens nicht klar, so dass der Körper gewissermaßen alles ausbaden muss. Baden? Das Element Wasser dominiert. Das legt die Astrologie nahe. Der Mond symbolisiert Wasser und Skorpion ist ein Wasserzeichen.
Diese Patienten werden von überwältigenden, "ätzenden“, dunklen Gefühlen ergriffen, die sie wochenlang zurückhalten und welche dann ersatzweise als schmerzhaftes Brennen der Harnröhre zum Vorschein kommen. Astrologie? Wie gesagt Mond im Skorpion.

Die Niere wird in der Astromedizin der Venus zugeordnet. Das ist nicht falsch, greift aber oft zu kurz. Es „geht uns etwas an die Nieren“, sagt der Volksmund. Etwas geht uns gewaltig unter die Haut. Wir haben etwas erlebt, das uns tief berührt hat. Die Tiefe ist Skorpion und Pluto zugeordnet. Damit sind wir mitten im Thema Sexualität. Was manche Leser nicht wissen: Die Nieren werden geschädigt, wenn wir zu viel Sex haben. Sie haben also einen engen Bezug zu diesem Thema. Schauen wir nun in Murphys Klinischer Materia Medica nach auf Seite 413. Dort ist Cainca gelistet:


„Schrecklich erregter Sexualtrieb. Ängstliche, wollüstige Träume mit Erektionen; Ruhelosigkeit; Patient erwacht durch Samenerguss.“


Das erinnert an homöopathische Pikrin-Typen. Es weist auf eine starke Sexualität hin, die aber unter Ängsten scharf abgewehrt wird. Der Samen geht verloren. Er findet sein Ziel nicht. Dazu passt: Der Patient hat keine Beziehung zu seiner Wut. Stattdessen pinkelt er sie unter Schmerzen heraus, was wir als Indikation <brennender Schmerz in der Harnröhre> wieder finden. Astrologie? Mars im 8. Haus.

Die Kultur der Klingonen zeigt uns, dass man auch offen mit Aggression umgehen kann. Hierzu ein Video-Beispiel :)


Die Macht des Geschlechtstriebes ängstigt Cainca-Patienten. Mit einem <Ziehen im Samenstrang> können sie sich erfolgreich vor dem Sex drücken. Astrologie? Saturn im 8. Haus. Wie lautet unser vorläufiges Meta-Ergebnis für das Uro-Genitalsystem? Haben Patienten Probleme in diesem Organsystem, dann steht die Sexualität als Symbol für eine tiefe Begegnung im Vordergrund. Diese Patienten sollten in ihre Vergangenheit, aber auch tief in ihre Seele schauen. Ist Paar- oder Sexualberatung anzuraten? Hat es Missbrauch gegeben?

Mehr Information zu Homöopathie, aber auch zu Katzen gibt’s in Jutta Nebels Buch >




Freitag, 19. Juni 2015

Homöopathie - Die Gnaphalium-Persönlichkeit



Gnaphalium ist ein kleines Mittel in der Homöopathie. Bekannt geworden ist es vor allem als Hilfe beim Ischias-Syndrom und bei Neuralgien.


Gnaphalium ist ein hochsensibler Ordnungsmensch, der bezüglich seiner inneren Ordnung sehr leicht störbar ist und deshalb gereizt reagiert. Das Ergebnis sind Neuralgien, aber auch funktionelle Verdauungsstörungen wie zum Beispiel Durchfall, der – wie gesagt – keine organische Ursache hat. Es ist die Seele!


„[Nach Massimo Mangialavoris] Beobachtung sind viele Korbblütler-Patienten in einem gewissen Sinne konservativ. Alles soll wieder so werden, wie es einmal war.“

http://www.homoeopathiaviva.de/downloads/korbbluetler.pdf


Die konservative Einstellung zeigt sich klar im geistigen Bereich. Gnaphalium ist ein schwerfälliger Denker, der gereizt reagiert, wenn er mit seiner fest eingerichteten Meinung unter Druck gerät und sich bewegen soll. Astrologie? Merkur im Stier.

Die Bewegung ist ein besonderes Thema bei diesem Mittel. Wir sind jetzt beim Ischias-Syndrom! Boericke schreibt in seinem Hauptwerk auf Seite 307: „Die chronischen Rückenschmerzen der Lumbalregion werden gebessert, wenn er auf dem Rücken liegt.“ Jetzt wissen wir, wie der Krankheitsgewinn aussieht: Der sehr häusliche Patient darf zu Hause bleiben und muss die Welt nicht konfrontieren.

Beim Ischias-Syndrom strahlt der Schmerz in die Beine aus. Die Beine sind unsere Unterzone. Sie haben also fundamental etwas mit Sexualität zu tun. Taubheitsgefühle entlang der Beine werden als Indikation genannt. Wie deuten wir das? Die Patientin will und kann nichts spüren? Was ist der tiefere Grund?


„Viele Korbblütler sind wichtige Arzneien für Verletzungen im Bereich der (weiblichen) Unterleibs- und Genitalorgane; sei es als ‚normale’ Verletzung (Operation, Geburt etc.) oder als sexueller Missbrauch. Da Sexualität ein Bereich ist, in dem zwei Menschen sich berühren, entgrenzen und aufeinander einlassen wollen, ist es offensichtlich, dass dies für Korbblütler-Patienten eine besondere Herausforderung bedeuten kann.“

http://www.homoeopathiaviva.de/downloads/korbbluetler.pdf


Die Abwehr gegen Sexualität zeigt sich auch in der der schmerzhaften Regelblutung. Was bedeutet das auf der Meta-Ebene? Das Überschreiten persönlicher Grenzen ist für die Gnaphalium-Persönlichkeit ein riesengroßes Problem. Sie will, dass andere Menschen jederzeit einen klaren Sicherheitsabstand einhalten … was in der Realität nie richtig funktioniert. Astrologie? Saturn im 7. Haus.

Gnaphalium-Patienten üben einen Widerstand aus gegen alles, was sie anrühren könnte. Sie fürchten sich vor Sentimentalität. Wie äußert sich das im Körper? Die Gnaphalium-Frau hat eine schmerzhafte, spärliche Regel und der Gnaphalium-Mann hat Schmerzen in seinen Gelenken, als hätten sie zu wenig Gelenkschmiere. Zur Erklärung: Jede Art von Körperflüssigkeit ist dem Mond zugeordnet. Gibt es einen Mangel an Körperflüssigkeit, dann kommt Saturn hinzu. Astrologie? Mond im Aspekt zu Saturn.

Mehr Information zu Homöopathie, aber auch zu Katzen gibt’s in Jutta Nebels Buch >