Empfohlener Beitrag

Merkur Aspekt Saturn - Vom Lernen und der Ignoranz

Donnerstag, 8. Juni 2017

Die Kaliumsalze - Eine Einführung

Metallsalze sind chemische Zusammensetzungen aus mehreren Substanzen. In der Homöopathie können bis zu drei Anteile eine Medizin ausmachen. In diesem Blogartikel möchte ich eine Einführung schreiben in die Kaliumsalze.

Ein häufig verwendetes Kaliumsalz ist Kalium bichromicum. Wir können ablesen, dass es sich um eine Verbindung aus Kalium und Chrom handelt. Aus dem Blickwinkel der psychologischen Homöopathie haben wir einen Kalium-Charakter vor uns, der seine Kalium-Schwächen durch Eigenschaften zu kompensieren sucht, die typisch sind für Chrom. Er ist ein unsicherer Mensch (Kalium), der seine Orientierungslosigkeit durch das Blenden seiner Mitmenschen (Chrom) vertuschen möchte. Ein zweites Beispiel: Kalium carbonicum. Diese Person versucht ihre zahlreichen Ängste, beispielsweise vor dem Bösen (Kalium) durch starke Familienbindungen (Karbonate) zu dämpfen. Die Familie soll Halt geben!

Halten wir fest: Die Zweitsubstanz in einem Metallsalz moduliert die Erstsubstanz. Sie ist ein Mittel um die Jungsche <Persona> in jedem von uns, also die „Fassade“, die wir anderen Menschen zeigen, aufrecht zu erhalten.

Modulieren kann auch bedeuten: verschärfen. Ein solches Beispiel liefert das Metallsalz Kalium nitricum. 7 der 12 wichtigsten Kaliumsalze sind vertreten in der Rubrik …

<Angst im Brustkorb> (zitiert nach Rogers Complete Repertory Mind, S. 35)

Mit dem Stickstoffanteil („nitricum“) wird aus dieser Angst eine Riesenangst, zum Beispiel vor drohenden Gefahren. Es ist eine quälende, übersteigerte Angst, die pathologisch ist und behandelt gehört.

Halten wir weiterhin fest: Die Zweitsubstanz in einem Metallsalz kann eine gegebene Anfälligkeit (zum Beispiel Angstbereitschaft) verschärfen.

Bevor wir im nächsten Blogartikel die ersten Metallsalze besprechen, sollten wir wissen, was (fast) alle Kalium-Typen auf der psychologischen Ebene gemeinsam haben. Dazu habe ich folgende Tabelle entwickelt. Im gelben Kasten stehen die astrologischen Entsprechungen:



Ich bin Schüler von Jan Scholten und arbeite deshalb mit seinem System der Stadien und Serien im Periodensystem der Elemente. Da ist es gut zu wissen, dass Kalium Stadium 1 ist: Seine Ängste, beispielsweise, sind keine Höllenängste wie beim fortgeschrittenen Mercurius (Quecksilber), sondern einfache Ängste, welche durch die Konfrontation der für ihn verwirrenden Außenwelt entstehen.

Weitere Information zu Homöopathie und Astrologie erhalten Sie in folgenden Büchern von mir:


Dienstag, 6. Juni 2017

Uranus und Pluto - Schreie aus dem Kofferraum

Über Jahre hinweg begleitete uns ein Quadrat zwischen Uranus und Pluto. Beide haben einen <eruptiven Impuls> gemeinsam. In diesem Artikel wollen wir uns Transite von Uranus und Pluto anschauen und was sie so alles mit uns anstellen.


Ein Szenario aus der Berufsberatung. Ein junger Mensch erhält eine sehr gute Beratung zu seinem möglichen Berufswunsch. Er macht eine Lehre oder andere Ausbildung. Er lernt eine Kollegin lieben und schätzen. Mehrere Kinder, alle gesund und vollkommen friedlich; er wird befördert und die Frau gewinnt Preise als Autorin. Kürzen wir diese kitschige Geschichte ab, denn am liebsten hätte ich jetzt geschrieben … und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute. Ja, ein Märchen!

Schön wär’s, … wären da nicht Uranus und Pluto. Wir Menschen setzen ja alles daran unser Leben im Griff zu haben und alles zu planen. Uranus lacht im Hintergrund und Pluto schüttelt aus der dunklen Deckung mit dem Kopf. Eines Tages, wir haben wie gesagt alles wunderschön unter Kontrolle, fährt das Schicksal mit uns Schlitten.

Liebe Leser, … stellen Sie sich vor sie sitzen in einem Auto. Wenn Sie, wie oben in der Geschichte beschrieben, ihr Schicksal unter Kontrolle haben, dann sitzen sie natürlich am Steuer. Bricht aber ein Uranus-Transit über Sie herein, dann dürfen Sie froh sein, wenn sie quer auf der Hutablage liegen dürfen, … es ist auch möglich, dass Sie sich im Kofferraum wiederfinden, wo hin und wieder die Klappe aufgeht. Unter einem Uranus-Transit reißt das Schicksalsauto das Steuer herum und biegt aus voller Fahrt von der Autobahn in einen landwirtschaftlichen Weg. Dort holpert es über gröbsten Schotter, brettert an Fahrradfahrern vorbei, die aus der Wäsche schauen wie die Kuh wenn’s donnert. Hinten im Kofferraum wissen Sie nicht mehr wo oben und unten ist. Wenn Sie Glück haben, bleiben Sie einigermaßen unbeschadet und werden nach dem Ende dieses Höllenritts Ihre blauen Flecken zählen.


Unter Uranus fordert unsere >Bessere Hälfte<: „Liebling, wir müssen reden!“ Für Männer ein Horrorsatz. Was sie damit schlimmstenfalls meint? Sie will die Trennung. Noch ehe diese Ankündigung einigermaßen verdaut ist, kommen die Kinder mit krassen Vorschlägen wie sie sich ihre Zukunft vorstellen. Womöglich ohne den Papa, irgendwo in der Weltgeschichte: Auslandspraktikum, … Leben mit Ureinwohnern und so fort. Am nächsten Morgen erfährt der uranisch bestrahlte Papa, dass seine Abteilung auf den Kopf gestellt wurde. Der Chef hat die Faxen dicke und hart durchgegriffen. Was jeder nun machen soll, steht noch in den Sternen. Als Papa nach Hause kommt ist die Feuerwehr vor der Tür wegen eines Wasserrohrbruchs. Zur Astrologie: Uranische Transite sind nicht „böse.“ Sie ebnen uns den Weg aus Strukturen auszubrechen, die uns nichts mehr bringen und an welchen wir uns festgekrallt haben. Uranus ist eine sehr starke Energie. Unter ihm knirscht es gewaltig in den Balken. Uranisch ist der <Bruch>: Umbruch, Abbruch, Ausbruch.

Ich erinnere mich an mehrere Pluto-Transite noch sehr gut. Ich hatte mir ausgerechnet wann Pluto mich bestrahlen würde und vorgesorgt, wie das ein Jungfrau-Mond so macht: Spirituelle Arbeit, Meditation, Bilder aufsteigen lassen und dem Kosmos die Bereitschaft für eine Wandlung signalisieren. So weit so gut. Der Höllenhund Pluto kroch aus einer ganz anderen Ecke, an die ich nicht gedacht hatte. Wie auch? Die griechische Mythologie berichtet, dass der Herr der Unterwelt bei seinen wenigen Auftritten in der Oberwelt immer eine Tarnkappe trägt. 


Was "hilft gegen plutonische Transite?" Loslassen und sich auf nichts fixieren. Hilfe suchen wenn im Körper etwas passiert, was unerklärlich ist. Bach-Blüten verwenden, Homöopathie recherchieren! Was auf der Ebene des Geistes auch wichtig ist bei Pluto-Transiten: Jede Art von Fanatismus, überzogenem Leistungsehrgeiz, Faktenverdrängung und Herablassung tunlichst vermeiden. Pluto ist ein sehr starker Gott, eine sehr starke Schicksalsmacht, denn er dient nur einer Herrin, der Wahrheit. Mit jedem Plutotransit über einen wichtigen Planeten in unserem Horoskop kommen wir der inneren und äußeren Wahrheit näher – was auch immer das für uns ist müssen wir allerdings selbst heraus finden.


Der Prokrastinator - Medorrhinum und weitere Mittel

Arnold Schwarzenegger wurde Filmlegende als <Terminator>. Sein Filmname wurde verballhornt, zum Beispiel für einen Sportler mit dem Kunstnamen <Herminator>. Heute stieß ich auf ein schönes Mittelbild, das ich den <Prokrastinator> nennen möchte. Es ist die Nosode Medorrhinum.

Medorrhinum ist eine große Nosode. Nosoden sind homöopathisch aufbereitete Krankheitserreger, hier: Erreger der Gonorrhö. Auf den sexuellen Aspekt möchte ich heute nicht eingehen, sondern auf das chronische Prokrastinieren – das ständige Verschleppen und Hinausschieben von Pflichtaufgaben.

Wer ständig Pflichten hinausschiebt, ist vielleicht zu schwach dafür. Es könnte ihm oder ihr an Vitalkraft fehlen. Dieser Befund liegt meines Erachtens vor bei den Gasmitteln Hydrogenium und Ozon. Homöopathische Gas-Persönlichkeiten sind schwach inkarniert. Sie müssen in Sachen praktische Lebensbewältigung improvisieren und brauchen Hilfe, unter Umständen durch (familiäre) Betreuer. So sehe ich das auch bei Calcium carbonicum. Calcium ist Stadium 2. Alle frühen Stadien sind unsicher und weichen daher gerne aus. Die meisten sind introvertiert, senden Signale durch die Hintertür aus: „Ich kann das nicht, traue mich nicht!“ Ist niemand da um Anweisungen zu geben bei einer ungewohnten Aufgabe, dann machen sie lieber nichts und warten ab, schauen erwartungsvoll auf ihr Händi. Aus einem frühen Stadium stammt auch das Erdalkalimetall Barium sulphuricum. Barium-Menschen sind schwerfällig, die nichts aufs erste Mal kapieren. Das macht sie noch schüchterner als sie eh schon sind. Mit dem Schwefelanteil sind sie feuriger und kompensieren vielleicht durch Arroganz, aber im Innersten bleiben sie Barium: (geistig) unbeweglich. Ein weiterer Kandidat aus der Rubrik …

<verschiebt alles auf den nächsten Tag> (zitiert nach Rogers Complete Repertory Mind, Seite 362)

… ist Silicea. Das sind schüchterne Menschen im Auftreten, die aber ganz genau wissen was und wohin sie wollen. Wir sollten bei der Kieselsäure daran denken, dass die Prokrastination auch ein schweres Dekompensationssymptom sein kann, … und zwar für an sich fließige, ordentliche Typen wie den Bergkristall. In die gleiche Schublade packe ich Bambusa arundinacea (Bambus) und Nux vomica (Brechnuss). Das sind zwei Typen, die sehr viel Verantwortung übernehmen, aber sich auch übernehmen. In der schweren Dekompensation lassen sie schließlich alles schleifen.

Damit hätten wir viele Mittel kurz angerissen, welche in Rogers obiger Rubrik <Prokrastination> aufgeführt sind. Kommen wir noch einmal zurück zu Medorrhinum. Hier ist die Lage nach meiner Einschätzung etwas komplizierter. Diese Persönlichkeit <vereint gegensätzliche Extreme in einer Person> (zitiert nach Murphys Klinischer Materia Medica, Seite 1300). Das ist astrologisch noch nicht eindeutig. Wenn wir aber folgende Rubrikeinträge hinzunehmen, wird es deutlich:

<Spricht überhastet> Roger, S. 431<Altklug; frühreif> Roger, S. 363<Allroundtalent> Baileys „Psychologische Homöopathie“, S. 198<Flexibel, vielseitig> (gleiche Quelle)

Das ist ein Zwillinge-Mann. Dessen Partnerin braucht nicht fremd zu gehen. Sie hat zwei Männer in einem. Da wird es nie langweilig. Der Medorrhinum-Mann hat auch eine starke Widder-Seite, die ihn feurig macht, außerdem eine Löwe-Seite. Löwe-Menschen haben auch viel Feuer, sind aber auch unsäglich faul, wenn sie es sich leisten können. Das wäre die erste Erklärung: Also, … sehr rührig und überhastet, aber auch phasenweise ein Meisterprokrastinator.

Das ist noch nicht alles in diesem faszinierenden Nosoden-Menschen: Wir finden in der gleichen Quelle bei Murphy die Einträge:

<Schlechtes Selbstbewusstsein; meidet Verantwortung>.

Solch ein Mensch geht sehr schnell in die Vermeidung, wenn er eigentlich das Leben bei den Hörnern packen sollte, … vor allem dann um seinen Arsch zu retten. Das <schlechte Selbstbewusstsein> entsteht bei diesem Löwe-Menschen erst mit der Zeit. Es ergibt sich auch erst nach mehreren Dekompensationen. Er traut sich dann nichts mehr zu. Es ist wie bei der Natriumchlorid-Frau. In jungen Jahren eine selbstbewusste blauäugige Brünette, erlebt sie Niederlagen, die mangels Einsicht (ähnlich wie bei Sepia) psychisch nicht bearbeitet wurden. Sie wird krank auf allen Ebenen und traut sich dann nichts mehr zu.

Nat-m ist zweiwertig in der Prokrastinationsrubrik aufgeführt. Nat-m ist ein riesiges Mittel mit schätzungsweise 25'000 Symptomen. Das nur nebenbei.

Ein Mittel aus dieser Rubrik habe ich noch nachzutragen: Apis. Der rührige Apis-Mensch dekompensiert, wenn er sich in seiner bienenfleißigen Geschäftigkeit (für die militärisch angeführte) Mischpoke völlig aufgerieben hat, … also wieder ein Dekompensationssymptom.

Dieser Artikel überschreitet das übliche Format. Ich teste das jetzt mal.

Weitere Information zur Homöopathie erhalten Sie in folgender Literatur:




Samstag, 3. Juni 2017

Homöopathie - Cocculus indicus Teil 2

Das homöopathische Cocculus indicus ist ein großes Mittel. Im ersten Teil meines Blogartikels habe ich mich mit den kardinalen Zeichen auseinander gesetzt, welche dieses Arzneimittelbild bestimmen. Im zweiten Teil wollen wir der Frage nachgehen warum dieser mitfühlende Mensch <Beschwerden durch Nachtwachen> erleidet. Diese Beschwerden sind die bekannteste Rubrik des Mittels.

Wenn jemand sich für Freunde und Angehörige in nächtlichen Aktionen aufreibt, dann frage ich immer zuerst: Ist er so schwach, dass er sich dazu breitschlagen lässt? Fehlt ihm der Mut zu sagen: „Ich kann nicht mehr und jetzt muss mal ein anderer ran!“ Sollte das so sein, dann müssten wir astrologisch ins 12. Haus und das Tierkreiszeichen Fische schauen. Gehen wir in die Rubriken. (Rubriken sind Oberbegriffe, welche in homöopathischen Nachschlagewerken, genannt Repertorien, gelistet werden. Darunter finden sich dann passende Mittel. Es gibt Tausende von Rubriken, nicht nur für körperliche Beschwerden, sondern auch für Geistes- und Gemütszustände).

In Rogers Complete Repertory Mind finden wir Cocculus in folgenden Rubriken:

<Glaubt er schwebe in der Luft> Seite 127 und<Glaubt seine Organe seien hohl> Seite 115.

Erstes Ergebnis: Cocculus fehlt es an Verankerung im Leben. Er ist schwach inkarniert. Die zweite Rubrik bestätigt die mangelnde Inkarnationsdichte. Der Körper wird nicht als etwas Substanzielles wahrgenommen. Dazu nützt auch der morgendliche Blick auf die Waage nichts. (Ich meine damit nicht das Tierkreiszeichen, sondern das Ding was die Kilos anzeigt J)

Daraus folgt wiederum: Hier schlägt sich jemand Nächte um die Ohren, der sich das von der Vitalkraft her gar nicht leisten kann. Kein Wunder, dass er oder sie Beschwerden entwickelt. (Ein altruistisches Verhalten, sich um jemanden umfassend zu kümmern, obwohl man viel zu schwach dafür ist, wäre auch typisch für alle Azetat-Persönlichkeiten der Homöopathie, … also alle „aceticums.“)

Wir gehen tiefer in die Persönlichkeit. Warum nimmt jemand schwere Gesundheitsschäden auf sich? Meine erste Idee bezüglich dieses seltsamen Verhaltens ist immer: Spielt Schuld eine Rolle? … So ist es auch hier. Wir finden Cocculus in folgender aussagekräftiger Rubrik:

<Gewissensangst, als ob eines Verbrechens schuldig>, zitiert nach Barthels Synthetischem Repertorium, Seite 12

Hier ist jemand froh, dass man ihn leben lässt. Er oder sie will offenbar irgendetwas unbedingt wiedergutmachen.


Zum Schluss die übliche Werbung. Bitte beachten Sie auch den Titel von Jutta Nebel: "Homöopathie kompakt."