Empfohlener Beitrag

Merkur Aspekt Saturn - Vom Lernen und der Ignoranz

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Rückblick 2016 - Die Auferstehung des Spießbürgers?

Zum Jahresausklang wollen wir ein wenig sozial und politisch Rückschau halten. Liebe Leser, … dieser Blog-Beitrag ist die Essenz einer Unterhaltung zwischen Kollege Andreas Bleeck und mir.

Wir haben in diesem Jahr einen wachsenden Wählerzuspruch zu rechten Parteien in Europa erlebt. Mit dem Front National aus Frankreich dachten viele Beobachter zunächst, es handele sich um einen Sonderfall, doch der FN war offenbar ein Vorläufer. Wofür?

Parteien aus dem rechten Spektrum in den Niederlanden, Dänemark, Ungarn und Deutschland – um nur einige Beispiele zu nennen – haben eine Art Renaissance erlebt, teilweise sind es auch Neugründungen, wie die AfD. Diese Parteien bedienen Konservative bis Erzkonservative, genauso wie Bürgerliche bis Spießbürgerliche in vielen Ländern Europas. Die Entwicklung ist für alle Beobachter, die alternativ sozialisiert wurden, eine Überraschung, für manche auch eine große Gefahr oder ein Menetekel. In diesem Jahr kam auch <Er ist wieder da> in die Kinos, eine Satire auf Adolf Hitler. Für alle Alt-68er und deren sozialisierte Kinder ist der <Rechtsruck> unerklärbar.


Die Studentenrevolte der 68er war eine soziale Revolution. Danach gab es kein „ … solange Du die Füße unter meinem Tisch hast, wirst Du mir gehorchen“ mehr. Frauen haben seit den 70ern eine Befreiung aus bürgerlicher Abhängigkeit erkämpft, die geschichtlich ihresgleichen sucht. Und jetzt? Sind die Spießer mit Kappe wieder da?

<Bürgerlichkeit>, <Gehorsam> und <Konservatismus> sind Merkmalsausprägungen des Steinbock-Temperaments. Wenn wir den Himmel anschauen, finden wir ein Analogon: Es ist der lange Lauf des Pluto durch eben dieses Tierkreiszeichen. Der Spießer lebt! Hat er sich so lange nicht getraut? Hat er sich politisch versteckt?

In sozialer und politischer Hinsicht ist inzwischen eingetreten, wovor der renommierte Psychiater Dr. Hans-Joachim Maaz vor Jahren warnte: Die Spaltung des Landes in Willkommensbefürworter auf der einen und Kritiker (Wutbürger/Pegida/Pack) auf der anderen Seite. 

https://www.youtube.com/watch?v=2G6FYVNFACM

Beide Seiten diskutieren nicht mehr miteinander. In Facebook und Twitter redet man nicht, sondern blockt und wird geblockt. Das Steinbocktemperament wird zu einem Kollektivphänomen. Unbelehrsamkeit ist das Verhalten der Stunde.

Was bringt 2017? Pluto geht weiter durch den Steinbock. Wir möchten alle Leser einladen, mehr den positiven Ausprägungen des Steinbocks zu folgen: Augenmaß, kritische Prüfung und Realitätssinn.

Wir wünschen ein gesundes und erfolgreiches 2017

Andreas Bleeck und Gerhard Miller



Montag, 26. Dezember 2016

Merkmale homöopathischer Tierarzneien

Tierarzneien sind eine große Bereicherung für den homöopathischen Arzneischatz. In manche Familie wird eine Lachesis-Tochter geboren und dazu ein Tyrannosaurus-Sohn. Das verspricht viel Feuer. Wir wollen uns in diesem Artikel die acht Merkmale anschauen, die eine homöopathische Tier-Persönlichkeit ausmacht.


Beginnen wir mit der roten Waldameise Formica rufa. Während in eher sanften Familien, zum Beispiel mit einem lycopodischen Vater das Demokratieprinzip herrscht, finden wir in einer Ameisenfamilie eine Hierarchie. Die Alpha-Persönlichkeit bestimmt, was zu tun ist. Es herrscht eine militärische Atmosphäre, nicht weniger liebenswert, aber bitte zackig! Freunde dieser Kinder haben sich unterzuordnen, andernfalls werden sie wie Feinde betrachtet und bekämpft. Der Kampf ist also der zweite Schlüsselbegriff. Homöopathische Tierkinder, die nicht streiten, sind keine. Wer als hochsensibler Vater die eifersüchtigen Kämpfe seiner Kinder nicht aushalten kann, der sollte sie lieber gegen friedfertige Magnesium-Kinder eintauschen. J


Es gibt zwei Formen von Eifersucht, die habgierige Stier-Eifersucht und die narzisstische Löwe-Eifersucht. Homöopathische Tier-Kinder können beides haben. Der Löwe ist ein Feuerzeichen und ein Lebensfeuer ist kennzeichnend für alle Tierarzneien. Es kann in der Latenz verbleiben, ist aber ständig abrufbar. Wir finden das Löwefeuer in Eifersucht und starker Sexualität. Die Kinder stehen vor dem Spiegel, üben das Schminken und konkurrieren in Schönheitsdingen. <Spieglein, Spieglein, … an der Wand! Wer ist die Schönste im ganzen Land?> Sexualität und Attraktivität sind bedeutende Merkmale, zum Beispiel aller Schlangenarzneien. Feuer kann verbrennen und Hitze ist eine körperliche Folge funktionierender Sexualität.


Homöopathische Tierkinder streiten auch deshalb, weil sie glauben, es ginge jedes Mal ums Überleben. Sie müssen ihr Gesicht wahren (Löwe-Prinzip)! 

Dazu wollen sie Grenzen erfahren. Das ist, zugegeben, eine krasse Form die Wirklichkeit zu erleben. 
Wir sollten wissen, dass neugeborene Schlangenkinder in der Natur sich selbst überlassen sind. Es gibt keine Brutpflege. 
(Übrigens: Das Thema <Verlassenheitsgefühl> ist kein allgemeines Tierthema, sondern ein spezielles Schlangenthema).


Wozu das alles? Warum investieren homöopathische Tier-Typen so viel Energie in ihr Tun?  Ich sage dazu nur:

<Möge die Macht mit Euch sein!>

Weitere Information zur Homöopathie / Astrologie erhalten Sie in folgenden Veröffentlichungen von mir:


Sonntag, 25. Dezember 2016

Homöopathische Stadien und die Realität

Ein Teil unserer homöopathischen Substanzen stammt aus dem Periodensystem der Elemente. Bekannt sind vor allem die Metalle. In diesem Blog-Artikel möchte ich verkürzt die verschiedenen Stadien (1 bis 18) in Beziehung setzen zur Art wie die Realität angegangen wird, … oder sollte man sagen: ... überhaupt noch?


Die Arzneimittelbilder der frühen Stadien zeichnen sich durch Unsicherheit aus bzw. kompensierte Unsicherheit. <Kompensiert> bedeutet: Diese Menschen sind sich bewusst, dass sie von der Realität überfordert werden, also haben sie sich Strategien zugelegt, um zu verschleiern, dass sie nichts im Griff haben. Ein schönes Beispiel ist der Kalium-Mensch. Völlig orientierungslos, hält er sich aus Sicherheitsgründen immer an das, was die Mehrheit sagt, tut, empfindet. Er holt sich seine Brötchen und beim Bäcker auch die BILD-Zeitung. Der Kalium-Mensch ist damit beschäftigt, sich eine Vielzahl von Argumenten und Meinungen zurecht zu legen, um fundiert zu erscheinen. Seine Argumente sollen schwer wiegen, sind aber dünn, sobald man nachhakt.

Wir gehen weiter zu den Stadien 6 bis 8. Es sind beispielsweise die Osmium- oder Ferrum-Typen. Sie richten ihr Tun an der Wirklichkeit aus, in welcher sie auch überzeugt stehen. Es sind Praktiker mit einem sehr guten Gespür dafür, was machbar ist. Das reizen sie voll aus und darin gehen sie auf. Wenn sie kämpfen können, dann geht ihr Herz auf. Dann sind sie glücklich.

Gegen Ende der Stadien wird die Realität immer uninteressanter. Nehmen wir als Beispiel die Brom-Typen. Diese Menschen sind schon äußerlich leicht zu erkennen. Sie tragen Sachen, die weder zueinander passen, noch dem Wetter angemessen sind. Das ist dem Brom-Typ egal, denn Gott wird ihn vor einer Erkältung retten. Wir sehen ein starkes Gottesbild, im Guten wie im Schlechten. Schlecht deshalb, weil diese Menschen ihren Alltag, ja ihr ganzes Leben von Gott abhängig machen. Das Loslassen der hohen Stadien bedeutet bei Brom, praktisch die gesamte Verantwortung für das eigene Leben auf Gott abzuwälzen. Ein weiteres sehr schönes Beispiel ist die Selenium-Dame. Loslassen bedeutet bei ihr, praktisch den gesamten Tag zu verschlafen. Wenn sie aufwacht, dann schiebt sie sich vom Bett zur Coach hinüber, wo sie im Journal <Schöner vögeln> blättert. Am Wochenende kommt einer ihrer Hausfreunde vorbei und es kann ihr passieren, dass sie die Namen verwechselt. Der Geist eines kranken Selenium-Menschen hat in der Weise losgelassen, dass er kaum noch präsent ist.

Weitere Information zur Homöopathie erhalten Sie in folgenden Büchern von mir: